Alpaka

Das Alpaka (Vicugna Pacos) kommt aus den Anden und ist eine Verwandte des Kamels. Sie fühlen sich in Gruppen am wohlsten. 

Die Wolle des gutmütigen Alpaka ist sehr weich und kratzt nicht. Ihre wärmende Eigenschaft verdakt sie wohl dem rauhen Klima, in welchem die Alpaka in den hohen Gebirgszügen der Südamerikanischen Anden ausgesetzt sind. Sie ist im Vergleich zur Schafwolle wärmer und feiner, weisst einen geringeren Fettanteil auf und verfügt über einen feinen seidigen Glanz. 

In der Regel werden Alpakas einmal im Jahr geschoren. Man spricht hier über eine Pflegeschur, die der Regulierung ihres Wärmehaushaltes in der warmen Jahreszeit dient und tierärztlich vorgeschrieben ist.

Mittlerweile gibt es zunehmend auch ZüchterInnen in Deutschland und der Schweiz, die Alpaka halten. Teils wegen ihres gutmütigen Wesens, weswegen Alpaka auch in der Therapie eingesetzt werden, teils wegen ihrer weichen und warmen Wolle. Aber auch als Wächter von Schafherden werden Alpaka zunehmend eingesetzt.  

zurück zu Fasern

image.png